Unternehmensberatung Edgar Gehrig                  


für Mittelstand und Handwerk -
 

non automotive

Deutschlands größte Branche, die Automobilindustrie stottert.

Darunter leiden oder werden die Zulieferer leiden. Für sie kommt dann auch noch der strukturelle Umbruch zum Elektro-Auto dazu.
__________________

02.11.2019:
nach einem Bericht des "Spiegel" und von "n-tv.de" werden nach einer Modellrechnung des Pforzheimer Wirtschaftwissentschaftlers Rudi Kurz 360.000 Jobs in der Automobilindustrie in den nächsten 10 Jahren wegfallen.
__________________

Diesmal geht es um einen Umbruch, wie ihn die Autoindustrie noch nicht erlebt hat, weil vieles von dem, was produziert wird, künftig nicht mehr gebraucht wird.
Seien es Dieseleinspritzsysteme, Kolben, Auspuffrohre, oder Abgasreinigung.

Daraus resultiert auch, daß die momentanen komplizierten Zulieferketten in Zukunft anders werden.


Dazu kommt der Trend zum autonomen Fahren und die Konnektivität (das "vernetzte" Auto)









Darauf gilt es sich heute schon einzurichten!

ODER
Wie dem begegnen?

Die Antwort kann oder muß lauten:

  • Reduzierung der Abhängigkeit von der Automobilindustrie!

Das zunächst probateste Mittel für die Automobilzulieferer wäre, Branchen, die im Unternehmensportfolio sind, aber bisher vernachlässigt wurden, wieder stärker in den Fokkus zu nehmen.

Bevor diese aber in Angriff genommen werden, sollten sie nach Potentialen, Größe, Chancen, und Zukunftswertigkeit untersucht werden.

Als nächster Schritt bietet sich an, nach neuen Märkten zu suchen.

 

Die Märkte werden von uns in diesem Zusammenhang ständig beobachtet.
Resultierend daraus verfügen wir über eine aktuelle Bewertung der wichtigsten Zukunftsmärkte.

Folgende Schritte und Prioritäten sind bei der Suche zu empfehlen: 

 

  1. Märkte mit ähnlichen Verfahren und  Anwendungwendungstechniken
  2. Übertragung von Lösungskompetenzen auf „fremde“ Anwendungen, Märkte oder Branchen
  3. attraktive neue Märkte mit Erfolgs-und Zukunftspotential
  4. Bewertung von Anfragen und Kontakten aus bisher nicht bedienten Märkten
>> Orientieren Sie sich dabei immer an Ihren Stärken!<<


Eine weitere Option stellt der Aufbau eines neuen Geschäftsfeldes dar. Hier dazu mehr...

Eine brancheninterne Kompetenzerweiterung sollte ebenfalls in die Überlegungen mit einbezogen werden.


Als Risiken wären zu nennen:



  1. Wahl des "richtigen" Marktes
  2. passendes Timing
  3. lange Vorlaufkosten


Wie wir vorgehen:

  1. Wir definieren die Märkte, Potentiale, Risikenund Ansatzmöglichkeiten
  2. Wir entwickeln mit Ihnen die notwendigen Erschließungsinstrumente
  3. Wir identifizieren bei einem überschaubaren Markt die interessanten Kunden und Ansprechpartner und beziehen die Unterlieferanten mit ein
  4. Wir nehmen Ihre Mitarbeiter mit ins Boot.

 
E-Mail
Anruf